Wohntrends 2011

Das Jahr 2011 hat gerade begonnen und stellt trotzdem schon einige Stilrichtungen für ein zeitgemäßes Wohnen bereit. Dabei sind unterschiedliche Strömungen festzustellen, die sich bei den Wohntrends 2011 abzeichnen.

Natürlich
Schon jetzt ist zu erkennen, dass es für das Jahr 2011 einen Trend zur Natürlichkeit geben wird. Natürlichkeit bedeutet vor allem, dass die für die Möbel verwendeten Materialien in einem möglichst natürlichen Zustand gehalten werden sollten. Wichtig sind hier vor allem Möbel aus Holz. Zu diesem Trend passen aber auch zum Beispiel Möbel aus Leder oder aus Stein. Die Linienführung der Möbel sollte klar und einfach sein. Eckige geometrische Formen stehen hier im Vordergrund.

Gemütlich
2011 soll nach den Prognosen von Einrichtungsexperten außerdem ein Jahr der Gemütlichkeit werden. Hierzu gehören vor allem Farben in möglichst warmen Tönen. Gut machen sich hier dunkle Rot- und Grüntöne. Nichts falsch machen kann man aber auch mit Brauntönen. Zu diesem Trend gehört außerdem, dass die Möbel selbst möglichst bequem und gemütlich sein sollten. Das gilt natürlich für Stühle, Sofas und Sessel, aber auch für das Bett. Für Tische und ähnliche Gegenstände sollte eine runde Form gewählt werden.

Farbenfroh
In eine ganz andere Richtung geht der dritte Wohntrend im Jahr 2011. Wer diesem Trend folgt, sollte seine Wohnung möglichst bunt und kitschig gestalten. Pflicht sind hier möglichst bunte Tapeten. Geschmückt wird die Wohnung mit allen nur erdenklichen Accessoires, die sowohl aus Holz, aber auch aus Plastik sein dürfen und im Idealfall aus dem Urlaub mitgebracht wurden. Die Möbel sollten dieser Stilrichtung entsprechen. Sie sollten eher klein sein und ebenfalls möglichst bunt. Zu diesem Trend passen neben grellen Tönen aber auch vor allem sanfte Pastellfarben.

Fünfziger Jahre
Zu den Wohntrends 2011 gehört außerdem die Rückkehr zu dem Stil der Fünfziger Jahre. Hierzu gehören Schleifen und Blumenmuster, aber auch klassische Muster wie zum Beispiel das Fischgratmuster. Farblich ist hier alles möglich, was elegant wirkt. Grelle Töne sollten dagegen auf gar keinen Fall gewählt werden.