Wärme für den Außenbereich

Auch bei niedrigen Temperaturen draußen sitzen: Wärme für den Außenbereich.

© Alexey Stiop – Fotolia.com

Jetzt in den Herbst- und Wintermonaten, wo die Tage kürzer sind, sind wir dankbar für jeden Sonnenstrahl. Da jedoch auch die Temperaturen merklich zurückgegangen sind, kann man es im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon nicht wirklich lange aushalten. Mit der richtigen Kleidung und einer Decke, kann man der Kälte schon etwas besser trotzen, aber für einen längeren Aufenthalt reichen diese Maßnahmen meist nicht aus.

Für mehr Gemütlichkeit und längeres Wohlfühlen bei kalten Außentemperaturen gibt es zahlreiche Heiz-Lösungen für Draußen, die zusätzliche Wärme schenken. Im Wohnen.de Magazin stellen wir Ihnen die wichtigsten Möglichkeiten in einer kurzen Übersicht vor:

Heizstrahler

Eine einfache Möglichkeit, um einen Sitzbereich im Außenbereich bei niedrigen Temperaturen mit zusätzlicher Wärme zu versorgen, stellen Heizstrahler dar. Heizstrahler gibt es in vielen verschiedenen Größen und Varianten:

Wärme mit Strom: Heizstrahler für Balkon und Terrasse - Außenbereiche.

© rdnzl – Fotolia.com

  • Infrarot-HeizstrahlerBei den Infrarot-Heizstrahlern handelt es sich um elektrisch betriebene Geräte. Die Wärme wird hier also durch den Einsatz von Strom erzeugt. Aus diesem Grund lassen sich Infrarot-Heizstrahler nur dort einsetzen, wo auch eine Stromversorgung (Steckdose) zur Verfügung steht.Die Wärme, die von Infrarot-Heizstrahlern vermitteln, ist sehr angenehm. Im Gegensatz zu den Heizpilzen beispielsweise findet bei den Infrarot-Heizstrahlern nämlich keine Erwärmung der Umgebungsluft, sondern eine direkte Erwärmung des menschlichen Körpers statt (Effekt vergleichbar mit der Wirkung der Sonnenstrahlen).

    Infrarot-Heizstrahler arbeiten geräusch- und geruchlos. Je nach Ausführung lässt sich ein Bereich von 12 bis 20 Quadratmetern durch den Heizstrahler mit Wärme versorgen. Die Wärme steht direkt auf Knopfdruck zur Verfügung, da Infrarot-Heizstrahler keine Aufheizzeit benötigen.

    Für den Einsatz komplett im Freien eignen sich Infrarot-Heizstrahler nicht, da die abgegebene Wärme dabei zu schnell verfliegen würde. Sie sind ideal, um unter Markisen, in Pavillions, in offenen Zelten oder in offenen Wintergärten als Wärmespender zu fungieren.Es gibt unter anderem Geräte, die für eine feste Wandmontage vorgesehen sind und flexibel einsetzbare Heizstrahler auf Standfüßen, die sich teilweise auch noch in der Höhe verstellen lassen.

    Beim Kauf eines Infrarot-Heizstrahlers sollten Sie unter anderem auf die Wärmeeffizienz, Strahlungsreichweite und auf die Verbrauchswerte (Stromverbrauch) achten. Vergleichen Sie am besten mehrere Geräte miteinander, um den besten Heizstrahler für Ihre Bedürfnisse zu finden. Infrarot-Heizstrahler, die die Schutzklasse IP 24 aufweisen, eignen sich übrigens für den dauerhaften Einsatz im Außenbereich.

    Achten Sie insbesondere auf die Werte zum Stromverbrauch. Heizstrahler haben in der Regel einen sehr hohen Stromverbrauch, was sich bei langen Betriebszeiten unangenehm in Ihrer Stromrechnung niederschlagen und so für eine böse Überraschung bei der nächsten Abrechnung sorgen kann.

  • Heizpilze funktionieren mit Gas und spenden viel Wärme auf Balkon, Terrasse und im Garten.Gas-Heizstrahler / HeizpilzeSeinen Namen verdankt der Heizpilz der Form seines wärmespendenden Oberteils, das eben optisch an einen Pilz erinnert.

    Die vielfach im Außenbereich von Gaststätten eingesetzten Heizpilze gehören zu den so genannten Gasheizstrahlern. Für den Betrieb dieser Heizstrahler ist eine Gasflasche (Propangas) erforderlich. Diese ist im Standfuß des Heizpilzes untergebracht.

    Heizpilze lassen sich aufgrund ihrer integrierten Energieversorgung überall flexibel im Außenbereich einsetzen. Bei der Auswahl des Aufstellortes ist jedoch unbedingt auf einen festen Untergrund und ausreichend Abstand (Mindestabstände und Materialien sind in der Betriebsanleitung der Geräte angegeben) geachtet werden.

    Gasheizstrahler erwärmen die Umgebungsluft und schenken so eine behagliche Wärme. Im Gegensatz zu Infrarot-Heizstrahlern bieten sie auch im Freien eine zuverlässige Heizleistung. Die Temperatur, die vom Gerät erzeugt wird, kann frei gewählt werden.Wenn Heizpilze entsprechend ihrer Betriebsanleitung genutzt werden, sind sie sehr sicher.

    In der Kritik stehen Heizpilze, weil bei ihrer Verwendung durch die Gasverbrennung CO2 ausgestossen wird. Auch die Betriebskosten eines Gasheizstrahlers sind nicht zu unterschätzen. So kommen viele Heizpilze mit 11 kg Propangas gerade einmal zehn Stunden aus (Aktueller Preis für eine 11 kg Gasfüllung: ca. 17 €).

    Um die Betriebskosten für einen Gas-Heizstrahler gering zu halten, empfiehlt sich der Kauf eines so genannten Öko-Heizpilzes. Bei diesen Geräten sind Brenner verbaut, die je nach Anbieter die Hälfte (tlw. sogar bis zu 80%) an Gas einsparen. Auch der CO2-Ausstoss ist dabei entsprechend reduziert.

Feuerkörbe und Feuerschalen

Offenes Feuer auf Balkon und Terrasse: Feuerkörbe und Feuerschalen als Wärmequellen.

© sasel77 – Fotolia.com

Feuerkörbe und Feuerschalen bieten die Möglichkeit zum traditionellen Heizen durch offenes Feuer, Die meisten im Handel erhältlichen Feuerkörbe und Feuerschalen werden aus Metall gefertigt. Besonders hochwertige Feuerkörbe entstehen im aufwändigen Handschmiedeverfahren aus Eisen. Aus Eisen hergestellte Feuerkörbe und Feuerschalen sind in der Regel zum Schutz vor Witterungseinflüssen pulverbeschichtet. Modelle aus Edelstahl sind materialbedingt wetterfest und überzeugen durch eine moderne Metalloptik.

Es gibt zahlreiche Bauformen von Feuerkorb und Feuerschale. Neben der Verwendung als transportable Feuerstelle (als Licht- und Wärmequelle) sind auch Varianten erhältlich, die sich noch zu anderen Zwecken wie z. B. zum Grillen oder Kochen einsetzen lassen.

Gartenkamine

Gartenkamine wie der Gartenkamin Caleb aus dem Wohnen.de Shop sehen gut aus und bieten praktische Mehrwerte.Insbesondere bei Wohneigentum und dem Wunsch nach einer dauerhaften Wärmequelle auf Balkon, Terrasse oder im Garten, lohnt es sich, über die Installation eines festen Gartenkamins nachzudenken.

Ein Gartenkamin lässt sich nicht nur als behagliche Feuerstelle, sondern auch als Grillgelegenheit nutzen. Durch den Einsatz von Holz ist der Betrieb eines Gartenkamins zum Heizen relativ preiswert. Besonders ideal natürlich dann, wenn Sie über eigenes Holz aus Ihrem Garten verfügen.

Angebote: Attraktive Gartenkamine im Wohnen.de Online-Shop