Wetterfeste Treppen für die Terrasse

Wie Sie sicher bereits festgestellt haben, gibt es bei der Planung und beim Bau eines Hauses eine Unmenge zu bedenken und zu beachten. Wenn die Hauptarbeiten außen am Haus abgeschlossen sind, machen Sie sich bereits wieder neue Gedanken. Wie wäre es mit einer Terrasse? Selbst wenn das Haus nicht im Bungalowstil und daher nicht ebenerdig angelegt ist, sind diese Gedanken keineswegs abwegig.

Eine Treppe sollte dann natürlich den Untergrund, also den Boden mit der Terrasse verbinden. Nun ergeben sich zwangsläufig viele weitere Fragen zu dieser Treppe. Es muss sich aus dem Sachverhalt heraus, natürlich um eine Außentreppe handeln. Wir von Wohnen.de bieten Ihnen Informationen zum Thema wetterfeste Treppen für die Terrasse an.

Warum sollte es eine wetterfeste Außentreppe sein?
Dass es sich hier um eine Treppe für die Terrasse handeln soll, ist soweit klar. Wetterfest – schon alleine deshalb, weil damit Ihre Sicherheit gewährleistet ist. Hält sie doch den Unbilden der Witterung stand und wird somit nicht schnell morsch, spröde oder bricht gar zusammen. Außerdem ist sie somit auch pflegeleicht und Sie müssen sich lange Zeit keine Gedanken mehr um sie machen, außer dann und wann um ihre Wartung natürlich.

Auswahl des Materials für eine wetterfeste Außentreppe
Sicher spielt hierbei natürlich neben dem geeigneten Material und dem Geschmack auch Ihr Geldbeutel eine gewisse Rolle. Ob Ihre Treppe aus Metall oder Holz, der Sonne und dem Regen, dem Schnee und dem Sturm trotzen soll, ist also eine ganz individuelle Entscheidung. Viel Treppenbauer bieten sie in den unterschiedlichsten Varianten an. Metall und Holz sind dabei die Favoriten. Es gibt sie aber auch aus Sandstein oder Granit. Für ein besonderes Treppenerlebnis ist natürlich Naturstein eine gesunde und naturnahe Alternative.

Treppen aus Metall
Sind sehr robust und langlebig. Meist sind sie zinkstaubgrundiert und zweifach pulverbeschichtet, Die Stufen sind dann meist ebenso verzinkt. Außentreppen ganz aus Stahl sind eine überlegenswerte Alternative zu den Zinktreppen. Am kostengünstigsten sind Aluminiumtreppen in der Kategorie Matalltreppen. Die Treppen aus Metall sind in vielen Farben beschichtet lieferbar.

Treppen aus Holz
Sie sind sehr natürlich und umweltfreundlich. Die Außentreppen werden aus Massivholz gefertigt. Es darf keinesfalls Splintholz sein. Die Treppen sind meist aus verleimten Hölzern gefertigt. Infrage hierfür kommen Fichte, Lärche oder auch Douglasie. Sie sind mit Holzgrundierungen imprägniert, die gegen Bläue und Pilzbefall sowie gegen Insektennester wirksam sein sollen.

Treppen aus Stein
Ebenfalls sehr natürlich und für die Umwelt ein absoluter Pluspunkt sind die Steintreppen. Viele Steinmetze bieten sie in ihren naturbelassenen Strukturen an. Treppen aus Sandstein oder aus Granit sind sicher eine Geschmacksfrage. Aber auch Kalkstein – freundlich und hell sowie Schiefer mit seinem edel dunklem Farbton sind sehr gefragt.

Auch Stahlbetontreppen, Kunstschmiedetreppen, Kunststofftreppen oder getischlerte Holztreppen, die mit Drechseleien verziert sind, könnten bei Ihnen in die engere Wahl fallen. Die Möglichkeiten scheinen gerade in diesem Bereich nahezu unbegrenzt zu sein.

Zu den Treppen gehören oft noch Spindeln und weiteres Zubehör, das natürlicherweise dem Grundmaterial angepasst sein sollte. Auch das Geländer ob nun mit ein- oder zweiseitigem Handlauf muss beim Bau der Treppe nach Möglichkeit mit eingeplant werden. Bietet es doch eine zusätzliche Sicherheit.
Wenn Kleinkinder oder Tiere im Hause sind, sollte man auch über eine Treppensicherung nachdenken. Diese können Sie dann so anbringen, dass sie jederzeit unkompliziert wieder zu entfernen ist. Ihre Kinder werden es Ihnen mit Sicherheit danken!