Treppenplanung für ihr Zuhause mit Ratschlägen von Wohnen.de

Treppenplanung – Die Entscheidung welche Materialien in einem Haus verwendet werden sollen, fällt schon in der Planungsphase. Somit wird auch schon frühzeitig über die Form und das Material der Treppe entschieden. Je nach Platz und Verwendung, ob als Haupttreppe, Kellertreppe oder Bodentreppe sind zunächst alle Vorschriften für Brand- und Schallschutz und noch weitere DIN Vorschriften einzuhalten. Der Architekt ist beauftragt, alle Vorschriften einzuhalten und auch die Schrittmaßregel, ebenso wie das Steigungsverhältnis bei der Treppenplanung zu beachten.

Der Bauherr hat die Wahl zwischen einer einläufigen oder einer gewendelten Treppe. Der Platzbedarf ist bei diesen Treppen ohne Podest fast identisch und beträgt zwischen 4,5 und 5,5 Quadratmeter. Bei den gewendelten Treppen sind zahlreiche verschiedene Formen möglich. Auch die Stufenform, ob Blockstufen, eingestemmte oder halb eingestemmte Stufen, trägt zum gestalterischen Bild der Treppe bei.
Als Materialien stehen Holz, Stahl, Naturstein, Stahlbeton oder Kombinationen daraus zur Verfügung. Je nachdem wie der Stil des Hauses ist, modern oder eher rustikal, kann der Treppenbau entsprechend gestaltet werden.
Holz als Treppenmaterial läßt sich gut, schnell und sauber verarbeiten und in der Oberfläche noch behandeln. Für die Stufen sollten harte Hölzer, für die Wangen eher elastische Hölzer bevorzugt werden. Empfohlen werden Hölzer wie Tanne, Kiefer, Buche oder Eiche. Auf den Feuchtigkeitsgehalt der Hölzer ist unbedingt zu achten, da es sonst zu Veränderungen der Konstruktion kommen kann. Massivholztreppen sind nur in Häusern mit bis zu zwei Wohnungen erlaubt.
Eine Stahlbetontreppe ist eine preisgünstige Variante, die erst durch den Belag ihre Schönheit entfaltet. Ein Belag aus grauem oder rosa Granit kann dem Treppenhaus einen exclusiven Look verleihen. Ebenso ist Marmor ein beliebter Belag. Auch mit Holz kann eine Stahlbetontreppe verkleidet werden.
Eine Stahltreppe gibt dem Treppenhaus ein sehr modernes Ambiente und ist einbaufertig in verschiedenen Varianten erhältlich. Eine Schallübertragung muss bei einer solchen Treppe möglichst gering gehalten werden, obwohl sich leichte Schwingungen nicht ganz vermeiden lassen.