So legen Sie Ihren Gemüsegarten richtig an

Wie legt man einen Gemüsengarten an?

Gemüse ist eines der wichtigsten und gesündesten Nahrungsmittel. Wer einen eigenen Gemüsegarten anlegen möchte, profitiert von vielen Vorteilen. Zum einen ist frisch geerntetes Gemüse geschmacklich nicht zu übertreffen und hat die meisten Nährstoffe und Vitamine, zum anderen ist es wesentlich preiswerter und normalerweise nicht mit Pestiziden belastet.

Bevor Sie den Gemüsegarten anlegen, sollten Sie den Boden umgraben und lockern. Die besten Ernteerfolge erzielt man, wenn der Boden möglichst im Herbst mit natürlichem Dünger (Kuhmist, Kompost) gedüngt wurde.
Im Vorfeld ist es hilfreich einen Gartenplan zu zeichnen. So können Sie planen, welche Gemüsesorten Sie anpflanzen möchten und welcher Standort geeignet ist.
Der Gemüsegarten sollte einen windgeschützten und sonnigen Platz bekommen, denn Pflanzen benötigen viel Sonnenlicht zum Wachsen.
Weiterhin sollten Sie darauf achten, welche Pflanzen sich nicht vertragen und welche sich gegenseitig unterstützen. So sollten Gurken und Tomaten nicht nebeneinander gepflanzt werden. Möhren und Zwiebeln hingegen profitieren voneinander.
Um den Pflanzen einen guten Start zu ermöglichen, kann man die Erde etwa 14 Tage vorher mit Folie abdecken und so vorwärmen.
Für eine angenehmere Bearbeitung des Gemüsegartens empfiehlt sich die Anlage von Wegen zwischen den Beeten. Diese sollten mittig verlaufen und können mit Steinen, Kies oder auch Rindenmulch angelegt werden.
Die Bewässerung des Gartens sollte möglichst mit von der Sonne angewärmtem Regenwasser erfolgen. Daher ist eine Regentonne in der Nähe des Beetes sehr hilfreich.
Die Pflanzen sollten übrigens erst abends bewässert werden, da sie sonst verbrennen können.

Für den eigenen Gemüsegarten eignet sich z.B. der Anbau von Radieschen, Salat, Erbsen, Möhren, Kohlrabi, Tomaten und Kartoffeln.
Damit Sie über einen längeren Zeitraum mit Gemüse versorgt sind, können Sie früh und spät reifende Kartoffeln anbauen oder die Saat zu verschiedenen Zeitpunkten aussäen.
Wenn der Plan für Ihren Garten steht, ist das richtige Timing der Aussaat ein weiterer wichtiger Punkt. Möhren, Radieschen, Rettich und Petersilie können Sie schon ab Mitte März säen. Frostempfindliche Pflanzen, wie Bohnen, Gurken und Tomaten sollten Sie erst nach den Eisheiligen (Mitte Mai) pflanzen. Kartoffeln können Sie ab Mitte April vorgekeimt in den Boden legen.
Eine weitere wichtige Bedingung für ein gutes Wachstum der Pflanzen ist der richtige Abstand zwischen den Reihen.