Rasenpflege im Herbst – Tipps von Wohnen.de

Wenn Sie stolzer Besitzer eines Gartens sind, sollten Sie bei der Rasenpflege im Herbst einiges beachten.
Anfangen sollten Sie damit, dass Sie das heruntergefallene Laub immer regelmäßig entfernen. Am besten wäre in diesem Fall, immer alle paar Tage. Wenn die Laubmengen größer sind, dann täglich. Denn das liegengebliebene Laub nimmt dem Rasen das Licht weg und darunter kann sich ein Kleinklima bilden, welches für den Pilzbefall ideal ist und dann ist natürlich Fäulnis vorprogrammiert. Wenn man erst später das Laub entfernt, dann sind meist große Teile von dem Rasen bereits verschwunden. Der Rasen erholt sich meist wieder davon, jedoch ist dies nicht immer so. Sie können das Laub mit Hilfe des Rasenmähers aufsaugen oder mit einem Rasenrechen und Fächerbesen alles zusammen harken.

Bei der Rasenpflege im Herbst sollten Sie besonders das Mähen beachten. Der Rasen sollte mit seiner Wuchshöhe, mit der er übers ganze Jahr gemäht wurde, in den Winter gehen. Wird der Rasen kürzer gemäht, dann ist kein Schutz vor dem Frost mehr da und dann wird das Gras im Wurzelbereich geschädigt. Lassen Sie Ihren Rasen jedoch länger stehen, so können die Gräser durch den Frost absterben, weil die Gräser umkippen. Am besten mäht man seinen Rasen noch einmal, wenn er kaum noch wächst und das ist etwa Anfang November. Sie sollten den Rasen zu dieser Jahreszeit niemals tiefer als 5 cm mähen.
Zu beachten wäre auch noch, dass man seinen Rasen nicht zu intensiv vertikutiert, falls man dies noch tun möchte, da das Graswachstum nachlässt. Es sollten dabei keine Lücken entstehen, weil diese sonst nicht mehr geschlossen werden können. In diesen Lücken kann sehr leicht Unkraut und Moos entstehen. Am besten wäre es, wenn Sie das letzte Mal im August oder September vertikutieren würden, damit der Rasen noch Zeit hat, bevor der erste Frost kommt. Es kann in den Lücken Grassamen eingesät werden.

Gedüngt werden sollte im Herbst mit einem speziellen Herbstdünger. Der Unterschied zwischen dem Herbstdünger und dem Langzeit-Rasen-Dünger liegt am Kalium- und dem Stickstoffgehalt. Der Herbstdünger einen niedrigen Stickstoffgehalt und einen hohen Kaliumgehalt. Kalium festigt das Gras und macht es resistent gegen Frost. Der hohe Stickstoffgehalt in den Langzeit-Rasen-Dünger bewirkt ein schnelles Wachstum und das Gras wird dadurch anfälliger.
Wenn Sie all diese Dinge beachten, kommt Ihr Rasen gut durch den Winter und umso schöner ist er im Frühjahr.