Klemmmarkisen für ihren Garten

Klemmmarkisen sind ein praktischer und einfach anzubringender Sonnenschutz an Fenstern, auf Balkonen und Terrassen. Auf Grund ihrer Konstruktion und Bauweise lässt sich die Klemmmarkise auch von handwerklich nicht so geschickten Personen ohne großen zeitlichen und technischen Aufwand einfach anbringen. Bei Nichtgebrauch oder zum Reinigen kann die Klemmmarkise genauso problemlos wieder entfernt werden. Ihr Platzbedarf ist minimal.

Zum Einsatz kommen Klemmmarkisen vor allen Dingen dort, wo Installationen direkt am Baukörper nicht gewünscht oder gestattet sind, wie etwa bei Gemeinschaftseigentum und in Mietwohnungen.
Der Mieter kann ohne Schäden am Mauerwerks zu hinterlassen die Klemmmarkise anbringen und nutzen und verstößt damit nicht gegen eventuelle Auflagen des Mietvertrags. Bei Auszug nimmt er einfach seine Klemmmarkise mit.
Die stabile Spannvorrichtung (Spannstützen) wird zwischen Balkon und Balkondecke eingespannt. Man kommt ganz ohne Bohren, Dübeln und Schrauben aus, daher entstehen am Bauwerk auch keine Schäden. Das Einrollen des Markisentuches erfolgt über ein Getriebe mit Handkurbel bzw. einen Elektromotor. Um einen optimalen Sonnenschutz zu gewährleisten kann der Neigungswinkel (Ausfallwinkel) je nach Sonneneinstrahlung und der gewünschten Beschattung schnell und einfach verändert werden.

Angeboten werden Klemmmarkisen in verschieden Größen, Farben und Mustern. Der Markisenstoff kann in der Waschmaschine bei niedrigen Temperaturen gewaschen werden. Auch Markisenstoffe mit Selbstreinigungseffekt sind erhältlich.
Jedoch sollte man vor der Anschaffung einer Klemmmarkise die örtlichen Gegebenheiten genau kennen, eventuell benötigt man auch eine Klemmmarkise nach individuellen Maßen. Die Klemmmarkise ist nicht nur ein praktischer Sonnenschutz, sondern übersteht auch einen leichten Sommerregen. Nach dem Trocknen kann sie wieder eingerollt werden.

Obwohl es sich bei der Klemmmarkise um keine direkte bauliche Veränderung im Sinne des § 22 I WEG handelt, hat das OLG Köln (OLG Köln NJW 1981, 690) entschieden, dass eine bauliche Veränderung vorliegt, wenn das Erscheinungsbild eines Gebäudes farblich, architektonisch oder in der Ästhetik negativ beeinflusst wird. Das Erscheinungsbild der Fassade rückt hier in den Mittelpunkt und nicht die Art der Installation. Wird das Erscheinungsbild des Gebäudes während der Nutzung nachhaltig verändert kann der Markise auf dem Balkon oder am Fenster eine das Gesamtbild beeinträchtigende Wirkung zugeschrieben werden. Deshalb ist jeder gut beraten vor der Anschaffung einer Klemmmarkise, Rücksprache mit dem Vermieter bzw. Eigentümer zu halten.