Garten herbsttauglich gestalten mit Tipps von Wohnen.de

Der im Sommer so schön gestaltete Garten verliert im Herbst an Frische. Obwohl das Leben zu verwelken scheint, kann er einen gewissen eigenen Charme behalten. Wichtig ist es, den Garten auf den Herbst und die kalten Wintermonate richtig vorzubereiten. Zu diesem Zwecke sind verschiedene Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, denn im kommenden Sommer soll der Garten ja wieder zu altem Glanz zurückkehren.
Bei den abgeblühten Stauden ist es wichtig, diese bodennah abzuschneiden. Falls man den Vögeln und auch für die Optik des Gartens etwas Gutes tun will, kann man vereinzelt Samenstände von Spätblühern über den Winter stehen lassen. Der Boden kann besser geschützt werden, wenn dieser mit einer dünnen Abdeckschicht Kompost oder Rindenhumus bedeckt wird. Im Winter ist insbesondere Frost und Schneefall für viele empfindliche Pflanzen gefährlich, daher bietet es sich an, Herbstlaub als Abdeckung für Staudenbeete zu benutzen.

Im Herbst ist lediglich ein Formschnitt notwendig, auch abgeblühte Pflanzenstücke sollen entfernt werden. Die allseits beliebten Rosen sind gegen die Wintersonne und Frost besonders empfindlich, daher empfehlen wir, dass Laub oder Tannenreisig auf die Rosen gelegt wird, sodass diese leicht bedeckt sind und sie Kälte die Rosen nichterfrieren läßt.
Befinden sich im Garten Gräser, können diese stehen gelassen werden, denn Gräser sind ziemlich robust und stellen grade im Herbst und Winter einen schönen Blickfang dar. Zu Beginn des Frühjahres empfiehlt es sich jedoch die Gräser bodennah abzuschneiden, damit diese wieder zu alter Stärke zurückfinden können.
Immergrünes Gehölz ist gegenüber der Wintersonne äußerst empfindlich, dennoch können Trockenschäden durch einige einfache Schutzmaßnahmen vermieden werden. In sonnigen und kalten Witterungsperioden sollte das Gehölz beschattet werden, während es in frostfreien Zeiten wichtig ist Wasser zuzuführen.