Ausbauhäuser – Die Vorteile von Modulhaussystemen

Der Trend zum Ausbauhaus hält an. Das hat viele Gründe: Zum einen sind es die massiven Einsparmöglichkeiten durch Eingenleistung zum anderen die Vielfalt der Möglichkeiten beim Ausbau. Ob komplett ausgebaut oder nur das Stellen der Außenwände beim Ausbauhaus ist alles möglich. Ob die für die Außenhülle des Ausbauhauses Bauweise Stein auf Stein, Leichtonfertigteile, Massivholz oder Holzverbundkonstruktion sein soll, das entscheidet jeder Bauherr nach den finanziellen Möglichkeiten.

Bei einem Ausbauhaus stellt der Hersteller die äußere Hülle des Hauses inklusive Fenster, Dach und Außenputz fertig. Den Rest übernimmt bei einem Ausbauhaus der Bauherr selbst. Je nach Fähigkeiten oder handwerklichem Geschick kann der Eigenleister den Grad der Ausbaustufe selbst wählen. Das heißt, je nach Zeitaufwand und Fähigkeiten des Bauherrn sind bei einem Ausbauhaus verschiedene Varianten des Ausbaus möglich. Man sprich hier von einem Mitbauhaus.

Mit oder ohne Elektroinstallation, Sanitärinstallation oder Fußböden. Es gibt reichlich Varianten für die Eigeneistung. Viele Baumärkte haben eine Kooperation mit den Anbietern von Ausbauhäusern abgeschlossen. Diese Baumärkte bieten genau das Material an, das für die gewählte Ausbaustufe benötigt wird. Zum Beispiel enthält ein Installationspaket für Sanitäreinrichtungen alle Rohre, Verbindungsstücke und Anschlüsse, die benötigt werden.

Ein weiterer Vorteil beim passgenauen Materialkauf: Man kann nicht über das Ziel hinaus schießen und zu viel Baumaterial erwerben, weil man sich bei der Kalkulation verrechnet hat. Man zahlt das, was wirklich gebraucht wird und muss überflüssiges Material teuer entsorgen. Natürlich bieten auch die Ausbauhaushersteller Ausbaupakete an, die nur mit solchen Komponenten bestückt sind, die bei der Weiterverarbeitung genau zueinanderpassen. Ferner gehört zum Lieferumfang eines Ausbaupaketes für ein Ausbauhaus eine genaue Anleitung und eine Servicehotline, an die man sich wenden sollte, wenn etwas droht, schief zu gehen. Stell der Bauherr bei der Eigenleistung fest, dass ihn bestimmte Ausbaustufen handwerksmäßig überfordern, sollte man sich nicht scheuen, den Montageservice der Hersteller von Ausbauhäusern zu nutzen. Das kommt meistens billiger als später das teure Beheben eines Fehlers.