Alternative Energien sind weiter auf dem Vormarsch

Es gibt verschiedene Gründe, warum es sich in der heutigen Zeit lohnt, intensiv über die verschiedenen Möglichkeiten, die zur Gewinnung von Heizwärme und Warmwasser zur Verfügung stehen, nachzudenken. Die immer weiter steigenden Kosten bei den herkömmlichen Energien Öl und Gas sind sicherlich Hauptgrund Nummer Eins für viele Häuslebauer und Altbaumodernisierer. Neben diesem wirtschaftlichen Aspekt spielt für viele auch der Faktor Umweltschutz bzw. Klimaschutz eine entscheidende Rolle.

Die Alternativen zu Öl und Gas heißen primär Sonnenenergie, Erdwärme und Holzenergie. Diese drei Energieformen lassen sich auch miteinander koppeln, so dass verschiedene regenerative Energien nebeneinander zur Gewinnung von Heizwärme und Warmwasser genutzt werden können.

Sonnenenergie
Die Kraft der Sonne wird schon seit längerer Zeit vom Menschen genutzt. Dabei muss man zwischen Solaranlagen und Photovoltaik-Anlagen unterscheiden. Während Photovoltaik-Anlagen die Sonnenenergie zur Erzeugung von elektrischem Strom nutzen, wird in den Solarkollektoren der Solaranlage Warmwasser erzeugt. Es handelt sich also um zwei völlig unterschiedliche Technologien mit völlig verschiedenen Aufgaben und Funktionen.

Erdwärme
Erdwärme ist nichts anderes als Sonnenenergie, die von der Erdkruste absorbiert und gespeichert wurde. Um diese Erdwärme für den Heizungsbetrieb und die Warmwassergewinnung nutzen zu können, werden Erdsonden oder Erdkollektoren in die Erde eingebracht. Außerdem wird eine Wärmepumpe benötigt.

Holzenergie
Die Menschen nutzen die Wärmeenergie, die bei der Verbrennung von Holz entsteht, schon seit ewigen Zeiten. In unserer modernen Welt kann diese Holzenergie auch für den Betrieb der Zentralheizung mit kombinierter Warmwasserbereitung verwendet werden. Dabei gibt es für den Privathaushalt in der Regel zwei Varianten, die sich besonders eignen. Auf der einen Seite Heizungsanlagen, die mit Stückholz betrieben werden und auf der anderen Seite Heizungsanlagen, die Holzpellets als Brennstoff nutzen. Wenn man sich nicht für eine dieser beiden Lösungen entscheiden möchte, kann man sich auch für einen kombinierten Heizkessel entscheiden, der sowohl mit Holzpellets als auch mit Scheitholz befeuert werden kann. In Punkto Klimaschutz ist die Holzenergie eine gute Alternative zu Gas und Öl, da ihre Verbrennung CO2-neutral erfolgt. – Bei der Verbrennung wird nicht mehr CO2 abgegeben, als der Baum im Laufe seines Lebens aufgenommen hat.

Förderung für alternative Energien
Die Bundesrepublik Deutschland und die Bundesländer bieten verschiedene Förderprogramme im Zusammenhang mit der Nutzung von alternativen Energien an. Deshalb sollten Sie sich im Vorfeld Ihrer geplanten Sanierung oder in der Planungsphase Ihres Neubaus eingehend informieren, um an dieser Stelle kein Geld zu verschenken.