Gartenpavillons im Winter – Wie schützt man sein Pavillon am Besten?

Gartenpavillon Winter Schutz

© Ralf Schaepe – Fotolia.com

Die Gartensaison geht zu Ende und jeder Gartenbesitzer bereitet mehr oder weniger intensiv seine Gehölze, Pflanzen und Beete auf den Winter vor. Empfindliche Gewächse erhalten einen wirkungsvollen Winterschutz aus Bastmatten, Vlies oder Kunststoffplanen und die Kübelpflanzen beziehen ihr Winterquartier. Wie verhält sich diese Vorsorge jedoch bei der Gartenimmobilie? Der Gartenpavillon war eine beträchtliche Investition und muss deshalb ebenfalls, sicher vor Beschädigung und Verschlechterung, über die Winterzeit gebracht werden. Er kann nicht oder nur eingeschränkt demontiert und eingelagert werden.

Welche Vorsorgemaßnahmen kann der Gartenliebhaber treffen?

Nur das Notwendigste verbleibt im Freien

Jeder Gartenpavillon beinhaltet Bauteile, die sich leicht demontieren lassen. Das können umlaufende Sitzbänke sein oder Ziergitter. Oder es handelt sich um die Saloontür, deren hochwertige Scharniere ohnehin geschützt werden müssen. Hersteller hochwertiger Gartenpavillons haben den Ausbau solches Inventars bereits durch entsprechende Konstruktionen erleichtert. Alles, was mit einem vertretbaren Aufwand vom Gartenpavillon abgebaut werden kann, bezieht deshalb seinen Platz im Winterquartier.

Schutz von Holz und Metall

Gartenpavillons bestehen fast immer entweder aus Holz oder aus verzinktem und pulverbeschichtetem Eisen. Spätestens, wenn sich der Sommer seinem Ende neigt, sollten diese Bauteile auf Beschädigungen hin inspiziert werden. Jetzt ist die Zeit noch günstig, um abblätternde Lasuren oder Roststellen abzuschleifen und dem Gartenpavillon einen neuen Farbauftrag zu verabreichen. Wenn diese Beschädigungen über die Winterzeit hinweg bestehen bleiben würden, wäre der Reparaturaufwand im Frühjahr viel höher. Besonders Holz kann dann bereits schwarz angelaufen sein, weil die Feuchtigkeit eingedrungen ist. Eine vollständige Renovierung ist dann nicht mehr möglich.
Gartenliebhaber würden ihren Gartenpavillon über die Winterzeit hinweg vorzugsweise in eine Kunststoffhülle oder in Naturmaterial einpacken. Diese Maßnahme kann wirkungsvoll sein, wenn sie äußerst sorgfältig ausgeführt wird und witterungsbeständiges Material zum Einsatz kommt. Jede Leckstelle führt jedoch dazu, dass Schnee und Regenwasser eindringen. Wenn im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen das Innere des Pavillons unter dieser Hülle erwärmen, führt die eingedrungene Feuchtigkeit zum Schwitzen und das Holz oder Eisen des Pavillons wird beschädigt.

Winterschutz ist auch im Winter erforderlich

Wenn der Schnee durch den Garten fegt, legt er sich auch im Inneren eines Gartenpavillons ab. Mit jedem Schneefall wird die weiße Pracht höher. Bei Minusgraden ist dies unbedenklich und erzeugt ein beschauliches Winterbild. Mit der Idylle ist es jedoch vorbei, wenn das Tauwetter einsetzt. Der Schnee schmilzt und dringt als Tauwasser in sämtliche Ritzen des Gartenpavillons ein. Jetzt scheint die Sonne jedoch noch nicht so kräftig, um diese Feuchtigkeit abzutrocknen und das Holz bzw. Metall kann beschädigt werden.Deshalb muss der Gartenpavillon auch im Winter regelmäßig vom Schnee beräumt werden.

Jeder Winterschutz spart Zeit und Geld, weil er eine spätere Reparatur vermeidet.