Fenster putzen – So machen Sie es richtig

Streifenfrei sauber

Jede Hausfrau (oder auch der moderne Hausmann) kennt es und wird regelmäßige damit konfrontiert – das Fenster putzen. Perfekt gereinigte Scheiben sind ein Aushängeschild für eine gepflegte Wohnung und die Visitenkarte für sich selbst.
Doch die professionelle Reinigung ist nicht immer einfach. Um ein Fenster ohne Schlieren oder Streifen zu bekommen, spielen viele Faktoren ineinander und man sollte einiges dabei
beachten. Beispielsweise ist es ratsam, nicht bei direkter Sonneneinstrahlung zu putzen.

Welche Reinigungstechnik ist die Beste?

Schon längst ist das klassische Säubern mit einem Tuch und Glasreiniger weitaus zeitgemäßeren Methoden gewichen.
Ein praktisches Hilfsmittel ist unter anderem der Fensterwischer, der schon seit längerer Zeit durch seine Verwendung an Tankstellen bekannt ist.

Fenster richtig putzen

© Konstantin Yuganov – Fotolia.com

Auch im Haushalt ist dieser handliche Freund zwischenzeitlich unerlässlich geworden. Durch seinen ausziehbaren Teleskopstab kann selbst die höchste Stelle erreicht werden, ohne auf Stühle oder Leitern klettern zu müssen. Der perfekt sitzende Gummiabzieher hinterlässt keine Wasserreste oder Flecken.
Immer mehr Beliebtheit erfreut sich auch der neu entwickelte Fenstersauger. Mit ihm werden Reiniger, die zuvor auf der Glasfläche eingearbeitet wurden, einfach abgesaugt. Das Resultat ist eine Glasscheibe, die fast unsichtbar wirkt.

Wem das zu viel High Tech ist, der kann ein Mikrofasertuch verwenden. Zum putzen genügt klares Wasser. Dadurch bietet sich zusätzliche die Möglichkeit, den Geldbeutel zu schonen. Man sollte beachten, das Wasser immer sauber zu halten. Mikrotücher haben eine lange Lebensdauer. Nach der Nutzung einfach in die Waschmaschine werfen – allerdings ohne Weichspüler. Dann haben Sie viel Freude damit.

Aus Omas Zeiten ist heutzutage noch der eine oder andere Tipp bekannt.
Das Glas mit Essigwasser einreiben und mit einer Zeitung oder handelsüblicher Küchenrolle trocken polieren. Alternativ kann auch Zitronensaft mit Wasser vermischt werden, oder Klarspüler für Geschirrspülmaschinen. Der Effekt bleibt der gleiche.

So gelingt es garantiert!

Beginnen Sie mit dem Rahmen. Wer möchte, kann einen Lappen und eine Schüssel mit Wasser nur für die Reinigung der Fensterrahmen verwenden.
Sollten die Scheiben sehr stark verschmutzt sein, reiben Sie diese erst mit einer warmen Seifenlauge ab. Danach mit lauwarmen, klaren Wasser wieder entfernen und mit einem weichen Tuch trocken polieren.
Natürlich können Sie auch eines der anderen, oben genannten Mittel verwenden.
Wechseln Sie das Wasser regelmäßig, da die Schmutzpartikel sonst auf der nächsten Scheibe verteilt werden.

Übung macht den Meister

Es ist empfehlenswert, mehrere Tipps zur erstklassigen Fensterreinigung auszuprobieren. So kann jeder für sich selbst entscheiden, welche Methode er längerfristig beibehalten möchte. Seien Sie nicht niedergeschlagen, wenn eine streifenfreie Reinigung nicht gleich auf Anhieb gelingt. Es sollte vielmehr ein Anreiz dafür sein, es beim nächsten Mal besser zu machen