Die Entstehungsgeschichte der Chesterfield Möbel

Der Begriff Chesterfield wird von einigen Seiten beansprucht. Wahrscheinlich ist, das der Name zu dem Möbelstück Chesterfield gehört. Das sogenannte Chesterfield Sofa ist Teil einer Möbelkollektion, die im späten 18. Jahrhundert zum ersten Mal erwähnt wurde. Das Sofa wurde wahrscheinlich als Original von dem berühmten Gentleman Philip Dormer Stanhope (1694-1773) in Auftrag gegeben, der der Vierte in der Generation der Earls von Chesterfield war. Dieser Mann war eine bekannte Persönlichkeit als Schriftsteller und Politiker. Er war berühmt für seinen guten Geschmack und Stil, auβerdem für seine Eigenart, seinem Sohn lange Briefe über den Verfall von Sitten und Moral in der damaligen englischen Gesellschaft zu schreiben. Er war eine Art Trendsetter in der englischen Gesellschaft des 18. Jahrhunderts.

© Bailey:Image - Fotolia.com

© Bailey:Image – Fotolia.com

Das Chesterfield Sofa ist aus Lederpolstern erstellt und weist eine Anzahl bemerkenswert tiefer Knöpfe auf, die Sitzfläche ist niedrig gehalten. Die Geschichte erzählt, dass der Earl einen ortsansässigen Handwerker beauftragte, ein Sofa in einer Weise zu bauen, dass der Herr oder „Gentleman“ in sehr aufrechter Pose sitzen konnte, es dabei aber bequem haben sollte und auβerdem seine Kleidung keine Falten bekommen dürfte. Der Handwerker setzte diese drei Kriterien in ein Sofa um, das als Merkmale auβer den tiefen Knöpfen noch gleichhohe Arm- und Rückenlehnen sowie gerollte Armpolster aufweist.

Tatsächlich ist nicht ganz klar nachgewiesen, dass der Entwurf oder die Idee für dieses Sofa von Stanhope stammt. Eine ganze Anzahl verschiedener Personen haben angegeben, das Sofa entworfen zu haben. Zu den feinen Manieren und dem festen Auftreten des Earls von Chesterfield würde die Geschichte jedoch sehr gut passen.

Die Legende erzählt weiterhin, dass Stanhope auf seinem Totenbett im Jahre 1773 Besuch von einem Freund, Mr. Dayrolles, erhielt. Sogar in dieser Situation war er kontrolliert und bestellte einen Stuhl für den Freund bei seinem Butler. „Give Mr. Dayrolles a chair“. Sein Butler nahm dies wörtlich und bestand darauf, das Mr. Dayrolles einen Chesterfield Sessel mit sich nahm. Dieser war begeistert, denn bei genauer Untersuchung des Sessels stellte er fest, dass dieser trotz jahrelanger Benutzung unbeeinträchtigt zu sein schien und entschied, dass dieses groβartige Möbelstück nicht nur zeitlos war, sondern auch auf eine Weise alterte, die das Möbel noch attraktiver machte, als es von Natur aus schon war.

© -Marcus- – Fotolia.com

Dayrolles Freunde und Verwandte lieβen sich nun ebenfalls Sofas und Sessel in diesem Stil bauen, den sie bewunderten. Das ursprüngliche Ledersofa, mit dem alles anfing, war für viele Jahre ein fester Bestandteil der Londoner Gentlemen’s Clubs und wurde nicht allzu oft woanders gesehen. Später wurden weitere Möbelstücke erfunden, die alle direkt von diesem Sofa inspiriert waren. So gab es und gibt es heutzutage Fenstersitze, Schaukelstühle, Sitzkissen und anderes. Auch mit Farben wurde mehr und mehr experimentiert, ohne jedoch das Original aus dem Auge zu verlieren.

Die Chesterfield Möbel wurden erfolgreich in die britischen Kolonien, USA, Kanada, Australien etc. exportiert und waren dort ein Sinnbild für britischen Stil. Es gibt eine groβe Anzahl von Bildern, die die Herren aufrecht sitzend mit einem Brandyglas in der Hand auf dem Sofa zeigen. In der viktorianischen Zeit war das Sofa ein beliebtes Stück für das heimische Wohnzimmer, wo Mann und Frau zusammensaβen. Erwähnenswert ist auch Sigmund Freud, der das Sofa bei seinen ersten Hypnoseveranstaltungen mit Patienten benutzte.

Das Chesterfield Sofa hat über die Jahre hinweg in vielen groβartigen Plätzen gestanden: in Königshäusern, prominenten Geschäftshäusern, Hotels, Restaurants und Luxushäusern. Der architektonische Stil der Innenräume kann klassisch bis modern sein. Das Sofa ist ein Symbol für Komfort gepaart mit Stil und Festigkeit. Es hat Klasse und Eleganz. Heutzutage ist das Sofa gefragt als Möbelstück in modernen Häusern und Büros und es wird mit Sicherheit auch hier seinen Platz halten.