Wann sich eine Erdgasheizung lohnt

Es gibt viele Gründe, warum sich eine Gasheizung lohnt

Erdgasheizungen bleiben weiter im Trend. Trotz steigender Preise für den Brennstoff lohnt sich die Gasheizung, denn sie hat viele Vorteile und ist kompatibel zu neuen Entwicklungen.

Ca. die Hälfte der deutschen Wohnungen wird mit Gas beheizt und die Tendenz zeigt weiter nach oben. Obwohl sich mit Öl- oder Kohleheizungen (noch) ein günstigeres Kostenverhältnis herstellen lässt, sind diese Heizungsarten rückläufig. Gas hat vor allem praktische Vorteile, ist der klimafreundlichste der fossilen Brennstoffe und wird in der Anwendung immer effektiver.

Die Vorteile der Gasheizung

Dass Gas die beliebteste Heizungsart der Deutschen ist, hat seine Gründe. Es verbrennt geruchlos, hinterlässt nur minimale feste Rückstände und macht keinerlei Aufwand für den Nutzer. Weder müssen Kohle-Eimer geschleppt noch ein großer teurer Öltank eingerichtet werden. Der Brennstoff steht jederzeit auf Schalterstellung zur Verfügung und erreicht in kürzester Zeit die gewünschte Wärmetemperatur. Die Einrichtung einer Gasheizung kann für jede einzelne Wohneinheit erfolgen, während Zentralheizungen den Umbau im ganzen Haus erforderlich machen.
Mit moderner Kesseltechnologie wird die Effektivität der Gasverbrennung gesteigert. Die Brennwert-Technik beispielsweise erhöht die Energieausbeute um bis zu 30 %. Gleichzeitig werden die Kohlenmonoxid-Emission um 20 % und die Freisetzung von Stickoxiden um ein Drittel gemindert. Aber nicht nur das ökologische Bewusstsein, sondern auch die reine Kostenkalkulation verbessert sich mit Gasheizungen kontinuierlich. Der ständige Preisauftrieb beim Öl macht den Betrieb von Ölheizungen zunehmend unrentabel. Elektrische Heizungen haben auf Grund ihrer hohen Kosten kaum noch Bedeutung und die Heizung mit festen Brennstoffen ist mittlerweile auf dem Weg zur Kaminfeuerung für die punktuelle behagliche Raumatmosphäre. So gesehen bleibt Gas als günstigste Alternative für eine stabile Grundversorgung bestehen. Deutschland verfügt über eines der am besten ausgebauten Gasnetze der Welt. Damit ist auch in Zukunft die Sicherheit der Lieferung frei Haus gewährleistet.
Die technologische Entwicklung schreitet nicht nur bei der Kesseltechnologie fort, sondern auch in der Zusammenführung verschiedener Energiearten. Solarenergie ist zwar nicht grundlastfähig, kann aber große Beiträge zur Heizungsunterstützung liefern. Eine Solartherme lässt sich ohne weiteres mit einer Gasheizung kombinieren und kann bis zu 70 % des Jahresverbrauchs einsparen.

Fazit

Gas bietet den besten Heizkomfort, ist individuell verfügbar und wird zunehmend preiswerter. Es gibt keinen Grund, in eine andere Heizungsart zu investieren. Die Anteile der ehemals führenden Brennstoffe Kohle und Öl nehmen ab, die alternativen Energien sind noch nicht in der Lage, eine kontinuierliche Versorgung zu gewährleisten. In der Kombination mit einer Gasheizung aber können sie erheblich zur Kostensenkung beitragen.