Gartenarbeiten um den Frühling zu empfangen

Viele Hobbygärtner werden ins Freie gelockt, wenn das erste zarte Grün zum Vorschein kommt. Die Spuren von dem Winter werden beseitigt und es wird in die Gartensaison gestartet. Die Hecken wollen beschnitten werden, die Pflanzen wollen versorgt werden und die Stauden wollen keimen. Beim Beschneiden der Pflanzen gibt es einiges zu beachten und so werden im Frühling Sträucher, Beetrosen und Obstbäume geschnitten, die nicht im Winter gestutzt wurden. Auch Sträucher werden geschnitten, die erst im Winter und Spätsommer blühen.

Die Kübelpflanzen

Als nächstes müssen die Kübelpflanzen umgetopft werden. Die Kübelpflanzen werden deshalb umgetopft, damit diese die benötigten Nährstoffe zu Beginn der Wachstumsperiode geliefert bekommen. In frischer Blumenerde sind die Nährstoffe ausreichend vorhanden. Die Kübelpflanzen kommen dann wieder ins Freie, wenn keine Frostgefahr mehr besteht.

Die Gräser

Dann ist natürlich auch das schneiden der Gräser wichtig. Bei Ziergräsern hat das polsterartige Laub im Winter einen Frostschutz gebildet. In den wärmeren Tagen wird das Isoliermaterial überflüssig und es kann abgeschnitten werden. Damit wird Platz für Neutriebe geschaffen und auch Licht wird geschaffen.

Die Rasenpflege

Sehr wichtig ist auch die Rasenpflege, denn während der Wintermonate hat sich Rasenfilz und Moos gebildet. An der Oberfläche wird das Moos durch gehakt, damit der Rasen mit Moosbefall gelüftet wird. Der Rasen wird vertikutiert, wenn sich Rasenfilz breit gemacht hat. Doch zuvor wird der Rasen auf etwa drei Zentimeter herunter gemäht, bevor der Vertikutierer zum Einsatz kommt. Als Alternative gibt es den Moosvernichter in Flüssigform.

Der Kompost

Der nächste wichtige Schritt ist dann das Kompost umsetzen. Es wird viel Erde benötigt wenn Gemüse in der Pflanzzeit ausgesät wird. Der Kompost ist sehr reich an Nährstoffen und Mineralien und für die Aussaat ist dieser bestens geeignet. Der alte wird gesiebt und der neue Kompost wird neu gesetzt. Nachdem Materialien und Steine ausgelesen wurden, kann sonstiges Material, welches nicht durch einen Sieb passt, einfach auf den Kompost zurückgegeben werden.

Der Gemüsegarten

Im weiteren Verlauf von dem fit machen für den Frühling folgt das Gemüsegarten säen. Das letzte Wintergemüse wird entfernt, der Boden wird gelockert und der Kompost wird verteilt. Dann kann auf der Fensterbank damit begonnen werden, Auberginen und Tomaten zu ziehen. Im Februar oder im Frühling kann bei bestimmten Pflanzen mit der Aussaat begonnen werden. Im Frühbeet können Salat, Radieschen und Spinat ausgesät werden, wenn es keinen Bodenfrost mehr gibt. Falls es aber doch noch zu Frost kommt, sollten die früh gesetzten Pflanzen abgedeckt werden. Im März werden am besten Obstbäume, Frühkartoffeln und Beerensträucher gepflanzt. Weiteres Gemüse wird dann im April ausgesät.

Die Gartenmöbel

Natürlich müssen abgesehen von dem Garten auch die Terrassen- und Gartenmöbel frühlingsfit gemacht werden. Leider kommt es bei Holzmöbeln nach dem Winter häufig vor, dass diese verwittert und grau sind. Mit einem Teakmöbel-Entgrauer kann der Grauschleier entfernt werden. Mit Moos- und Algen-Entferner werden Grünbeläge entfernt. Damit die Gartenmöbel wieder hübsch sind und vor Rissbildung und Feuchtigkeit geschützt sind, gehört die Pflege mit Holzölen mit dazu.

Regentonne und Nistkästen

Sehr wichtig ist auch oft, dass eine Regentonne aufgestellt wird, weil damit Regenwasser aufgefangen wird und dies kann für die Gartenbewässerung verwendet werden. Auch im Frühling werden für die Vögel Nistkästen benötigt, die am besten nach Südosten oder Süden ausgerichtet werden.