Essen auf Rädern – Was ist das und welche Vor- und Nachteile bietet es

Der regelmäßige Einkauf frischer Nahrungsmittel wird für ältere Menschen oft zur Belastung, und gerade Alleinstehende haben oft keine Lust mehr, täglich warm zu kochen. Wer dennoch gut versorgt sein will, der beauftragt Essen auf Rädern. Aber was zeichnet diese Lieferdienste aus und wie sinnvoll sind sie wirklich?

Was ist Essen auf Rädern?

Essen auf Rädern ist die gängige Bezeichnung für Anbieter, die fertig zubereitetes Essen in die Wohnung des Kunden bringen. Genutzt wird dieser Dienst vorrangig von Senioren. Essen auf Rädern wurde in den 1940er Jahren von britischen Wohlfahrtsorganisationen erfunden und kam in den sechziger Jahren nach Deutschland. Noch heute ist die Mehrzahl der Anbieter in sozialer Trägerschaft. Neben Hilfsorganisationen und Wohlfahrtsverbänden drängen aber auch immer mehr Privatfirmen auf den Markt.

Die Vielzahl der unterschiedlichen Dienstleister macht eine deutliche Abgrenzung von Essen auf Rädern zu einem zum Beispiel regulären Lieferservice schwierig. Essen auf Rädern wird von überregionalen und lokalen sozialen Einrichtungen genauso angeboten wie von der Metzgerei an der Ecke. Die Unterschiede in Menüvielfalt, Preisgestaltung und Qualität sind entsprechend groß. Viele Lieferdienste kochen übrigens nicht selber, sondern kaufen die Fertigmenüs bei großen Herstellern. So kann es sein, dass unterschiedliche Lieferanten das gleiche Menü ausliefern.

Viele Anbieter haben neben den normalen Menüs auch spezielle Kostformen und Diäten im Angebot. Neben Gerichten für Vegetarier und Diabetiker wird von manchen Lieferdiensten auch salzarme, lactosefreie oder pürierte Kost für Menschen mit Schluckbeschwerden angeboten. Gerade hier liegt eine große Stärke von Essen auf Rädern: Wer selbst nicht mehr in der Lage ist, seine Ernährung auf die individuellen Bedürfnisse seines Körpers abzustimmen, ist mit einem professionellen Lieferservice gut bedient.

Wie funktioniert Essen auf Rädern?

Der Ablauf einer Bestellung ist unkompliziert: Sie wählen das gewünschte Menu auf der Speisekarte aus und bestellen es per Faxformular, telefonisch oder online. Bestellt werden kann bei vielen Anbietern sogar noch am Vortag der Lieferung, eine Änderung oder Stornierung der Bestellung ist zumeist auch kurzfristig kein Problem.

Entweder wird das Menü täglich um die Mittagszeit warm angeliefert oder es erfolgt eine wöchentliche Lieferung von Tiefkühlgerichten. Die tägliche Belieferung setzt voraus, dass immer jemand zu Hause ist und das Essen annimmt. Außerdem verliert Essen, das über einen längeren Zeitraum warmgehalten wird, deutlich an Vitaminen. Wer sich lieber wöchentlich mit Tiefkühlgerichten beliefern lässt, benötigt einen Gefrierschrank und eine Mikrowelle. Die wöchentliche Lieferung macht Ihre persönliche Tagesplanung flexibler. Außerdem bleiben in der Tiefkühlkost Vitamine besser erhalten.

Wie gesund ist Essen auf Rädern?

Senioren haben einen niedrigeren Energiebedarf, da sich der Stoffwechsel verlangsamt und auch die körperliche Betätigung abnimmt. Ein guter Menüdienstleister beachtet das und sorgt zusätzlich dafür, dass genügend Mineralstoffe und Vitamine in den angebotenen Speisen enthalten sind. Soweit die Theorie.

Die letzten Stichproben von Stiftung Warentest (Heft 10/2011) zeigen jedoch das Gegenteil: Noch immer sind viele Menüs von Essen auf Rädern zu fett- und kalorienreich. Auch der Salzgehalt ist häufig viel zu hoch. Einen frischen Salat oder Früchte hat so mancher Dienstleister gar nicht erst im Angebot, dafür gibt es viel zu süße Kuchen als Dessert. Umso wichtiger ist, dass bei der Wahl des Anbieters auf die Qualität des Essens geachtet wird.

Wie den richtigen Anbieter finden?

Bei der Dienstleistersuche ist ein Probe-Essen selbstverständlich – schließlich ist der Geschmack sehr wichtig. Achten Sie darauf, dass bei den Menüs die Nährwertangaben nicht fehlen – so kommen Sie Kalorienbomben oder zu salzigen Speisen schnell auf die Schliche. Erkundigen Sie sich nach der Menüvielfalt und speziellen Diätangeboten. Stutzig machen sollten Sie eine feste Vertragsbindung oder versteckte Zusatzkosten wie eine extra Gebühr für einen Porzellanteller. Entspricht die Qualität dann doch nicht ihren Erwartungen, zögern Sie nicht zu wechseln: Es gibt wirklich genug Anbieter für Essen auf Rädern!

Weitere Informationen zum Wohnen im Alter finden Sie hier.