Der Kaffeevollautomat – Die Espresso-Bar für zu Hause

Die Espresso-Bar ist das Mekka der Kaffeeliebhaber. Denn dort zaubern die Barista aromatischen Espresso, cremigen Cappuccino und Latte Macchiato. Lange konnte man die Kaffeespezialitäten nur dort genießen oder musste sie sich umständlich mit mehreren Geräten zuhause zubereiten. Mit einem Kaffeevollautomat für den privaten Gebrauch holt man sich jetzt die Espresso-Bar nach Hause.

Einfache Bedienung

Ein Kaffeevollautomat macht auf Knopfdruck perfekten Espresso, Espresso doppio und alle Kaffeespezialitäten vom Cappuccino bis zum Milchkaffee. Die Kaffeespezialitäten landen dabei trinkfertig im Glas. Um dies zu bewerkstelligen, sind Milchaufschäumer, sogenannte Cappuccinatore, in den Kaffeevollautomat integriert. Diese ziehen über einen Schlauch Milch aus einem Behälter und leiten die mit Hilfe von Wasserdampf aufgeschäumte Milch in das Glas. Auch heiße Milch oder heißes Teewasser können aus dem Kaffeevollautomat herausgelassen werden.

Die Crema – Qualitätsmerkmal eines Espressos

Einen perfekt zubereiteten Espresso erkennt man an der Crema, dem dicken goldgelben Schaum auf dem Espresso. Die Crema schließt einen Großteil der in den Bohnen enthaltenen Aromen ein und ist deshalb für den Geschmack des Espressos maßgeblich verantwortlich. Die Crema entwickelt sich, nachdem der Espresso in die Tasse gelaufen ist. Sie steigt aus dem Espresso auf und sammelt sich an seiner Oberfläche. Eine perfekte Crema erkennt man an ihrer Farbe, die weder zu hell (der Kaffee wurde vermutlich zu kalt gebrüht) noch zu dunkel (der Kaffee wurde zu heiß gebrüht) sein darf. Weitere Kriterien sind die feinen Bläschen einer perfekten Crema und ihre Standfestigkeit. Je länger sie erhalten bleibt, desto länger kann man den Geschmack des Kaffees genießen. Wenn der Kaffeevollautomat richtig eingestellt ist, erhält man auch zuhause eine perfekte Crema.

Aufbau und Funktionsweise eines Kaffeevollautomaten

Die Kaffeespezialitäten schmecken aus einem Kaffeevollautomat so gut, weil ein Mahlwerk die Kaffeebohnen für jede Kaffeespezialität frisch mahlt. Das Wasser, das im Heißwasserbereiter separat erhitzt wird, wird über eine Pumpe in die Brühgruppe geleitet. Erst in der Brühgruppe kommen die frisch gemahlen Bohnen mit dem heißen Wasser in Berührung. Dabei wird ein hoher Druck erzeugt, so dass alle Aromen aus den Kaffeebohnen herausgeholt werden. Ein zu geringer Druck führt dazu, dass das Kaffeepulver zu lange gebrüht wird, wodurch der Kaffee bitter wird. Um jedem Kaffeeliebhaber gerecht zu werden, können über die Bedieneinheit Tassengröße, Brühtemperatur und Pulvermenge eingestellt werden.

Reinigung und Pflege

Der Trester (die Reste der gemahlenen und gepressten Bohnen) wird in einem Behälter gesammelt. Dieser muss regelmäßig geleert und am besten täglich gesäubert werden, da ansonsten der Trester schimmeln könnte. Das restliche Brühwasser wird in einem zweiten Behälter aufgefangen, der ebenfalls täglich geleert und gereinigt werden sollte. Reinigungs- und Entkalkungsprogramme sind in einem Kaffeevollautomat integriert. In regelmäßigen Abständen wird der Kaffeeliebhaber automatisch durch eine Anzeige auf dem Display des Automaten auf die notwendige Reinigung hingewiesen. Wasserfilter im Vollautomat reduzieren das Verkalken und müssen regelmäßig ausgetauscht werden.

Tipp:
Wenn Sie noch keine passende Küche für Ihren Kaffeevollautomaten haben, empfehlen wir Ihnen einen Blick in unsere Komplett-Küchen.