Leder Sofa

Ein trendy Leder Sofa ist stylisch und schick. Weil es auch ungemein praktisch und leicht zu reinigen ist, findet es viele Anhänger.

Warum ein Leder Sofa?

Im Gegensatz zu einem Stoff-Sofa hat ein Leder Sofa kein Allergiepotential, weshalb es von vielen Hautärzten empfohlen wird. Besonders Neurodermitiker, Asthmatiker oder auch Hausstauballergiker haben mit Milben und Stäubchen zu kämpfen. Auf einem Leder Sofa können sich diese nicht so festsetzen. Staub ist recht einfach wegzuwischen. Das fast sterile Klima einer Ledercouch sorgt so für eine deutliche Reduzierung der Beschwerden von Allergikern.

Aber auch gesunde Menschen schätzen ein Leder Sofa. Es sieht nicht nur toll aus, sondern ist praktisch, vielseitig und vor allem lange haltbar. Das strapazierfähige Material sorgt für eine Langlebigkeit des Produkts.

Welche Arten Leder für ein Leder Sofa gibt es?

Für Sitzmöbel kommt nur hochwertiges Leder zum Einsatz. Das kann Glattleder sein, aber auch Rauleder. Gern werden Rinds- oder Kalbsleder (Nubuk) und exotische Lederarten verarbeitet, wie Büffelleder oder Nappa.

Bei Nappaleder handelt es sich um eine Glattlederart von unterschiedlichen Tieren, die ganz weich ist und viele Narben enthält. Den Namen bekam Nappa vom gleichnamigen Tal in den Vereinigten Staaten. Nappaleder als für ein Leder Sofa erfreut sich großer Beliebtheit. Nappaleder gibt es naturbelassen, imprägniert sowie verschiedenartig pigmentiert.

Entscheidet man sich für Nubukleder, so erhält man ein feines Rauleder mit leicht angeschliffener Oberseite. Es handelt sich um ein speziell weich gemachtes Wildleder mit einer Oberfläche, die an Samt erinnert. Nubuk besteht aus Kalbs- oder Rinderhaut. Es wird eingewachst, damit es sehr lange wasserbeständig bleibt. Somit kann man ein aus Nubukleder hergestelltes Leder Sofa auch feucht abwischen.

Arten der Polsterung beim Leder Sofa

Die legere Polsterung ist besonders weich und anschmiegsam. Weil der Bezug und die Polsterung nicht eng miteinander verbunden sind, hat dieses Leder Sofa auch eine wellige Oberfläche. Günstig ist das, weil sich Leder bei Gebrauch ausdehnt und das Sofa dann die richtige Form bekommt. Durch gleichmäßige Wellen werden Quetschfalten vermieden.

Bei der straffen Polsterung wird das Leder vom Leder Sofa fest mit der Polsterung verbunden. Da sich das Leder bei Gebrauch ausdehnt, entsteht hier beim Sitzen eine Wellenbildung, die sich meist wieder ausdehnt.

Wird das Polster mit Matten oder Kammerkissen abgedeckt, so entsteht eine individuelle Polsterung. Eine Mischung aus Federn und losen Schaumstoff-Stäbchen sorgt für eine punktuelle Anpassung der Polsterung an den Körper. Um ein Verrutschen der Füllung zu verhindern, werden einzelne Kammern gesteppt. Je nach Art der Polsterung hat das Leder Sofa einen bestimmten Härtegrad.